Starkes Gewitter tanzt in den Mai

Erschienen am: 02. Mai 2014 | Bearbeitet von Florian Kissel

- 15 Einsätze galt es im Zuge des starken Gewitters in der Mainacht zu bearbeiten -

Das Gewitter zog von allen Seiten nach Gernsheim. Um 23 Uhr wurde die Feuerwehr Gernsheim alarmiert. Grund war die ausgelöste Brandmeldeanlage im Jugendhaus Maria-Einsiedel. Auf der Anfahrt durch überflutete Straßen kamen die Notrufe der Anwohner schlag auf schlag. Am Ende waren es 14 Keller und Kellerwohnungen, welche überflutet wurden.

Nachdem die Brandmeldung in Maria-Einsiedel nach der Erkundung keinen Einsatz für die Feuerwehr erforderlich machte, da es sich um eine Fehlauslösung handelte (vermutlich durch das Gewitter), konnten sich die Kräfte um die Keller kümmern.

Da die Bewohner der Häuser um zügige Hilfe riefen, damit das Wasser schnell wieder aus den Kellern gepumpt wird, wurden die Stadtteile Allmendfeld und Klein-Rohrheim zur Hilfe hinzu gezogen. Somit standen weitere Kräfte mit Pumpen und Wassersaugern zur Verfügung.

Die gemeldeten Einsatzstellen wurden durch den Zugführer Gernsheim gesichtet und in der Priorität bewertet, so dass der Stadtbrandinspektor die Notrufe den Einsatzkräften zuordnete und koordinierte.

Nach etwa vier Stunden war gegen 3 Uhr der Einsatz beendet und die Gerätschaften sowie Fahrzeuge wieder Einsatzbereit im Gerätehaus. Bürgermeister Peter Burger war ebenfalls im Feuerwehrstützpunkt und dankte nach dem Einsatz allen Kräften für die Einsatzbereitschaft, insbesondere da einzelne Feuerwehrkameraden selbst von den Wassermassen betroffen waren.

Zurück